BACKFACTORY GmbH Menü

Moderne Atmosphäre in alten Gemäuern

Das Jahr war noch jung, aber über einen ersten Höhepunkt durften ich mich mit den Schwerinern schon Mitte Februar freuen: die Eröffnung ihres neuen Back-Factory Stores in der Goethestraße. Ich habe mich mit eigenen Augen davon überzeugt, wie harmonisch sich das moderne Einrichtungskonzept von Back-Factory in die alten Gemäuer des Fachwerkhauses fügt – und dabei habe ich noch etwas Neues entdeckt.

Der 53 m² große Store empfängt Euch im angesagten Fabrikstil. Dafür wurden verschiedene Elemente aus Stahl und Naturprodukten geschickt miteinander kombiniert: Bodenfliesen im Holzdekor treffen zum Beispiel auf massive Schwarzstahlwinkel mit Nieten. Ein besonderer Blickfang ist das Back­Factory Logo aus echtem Moos auf der Wand hinter dem Kassenbereich. Die 13 Meter lange Fensterfront sorgt außerdem für viel Tageslicht.

Alt trifft Moderne
Die Herausforderung für das Team der Objektentwicklung: Von außen ist es zwar nicht als solches zu erkennen, aber der Store befindet sich in einem denkmalgeschützten Fachwerkhaus. „Für den neuen Look mussten wir in die Decke neue Stahlträger einziehen und hatten mit schiefen Wänden zu kämpfen. aber umso mehr freuen wir uns jetzt über das Ergebnis“, so Thomas Stötzer, der als Bezirksleiter von Back­Factory für diesen Store zuständig ist.

Das Geheimnis:  Die neue Warenpräsentation
Bei meinem Besuch bin ich auf etwas gestoßen, das ich bisher in keinem anderen Store entdeckt habe: Etageren in den Auslagen. „Damit am Ende des Tages nicht allzu viel übrig bleibt und Gäste immer nur frischeste Snacks vorfinden, werden in all unseren Stores zu späterer Stunde die Snacks in einer geringeren Anzahl hergestellt, die oft nicht mehr die komplette Auslage füllt“, so erklärt Thomas Stötzer die Idee. „Unsere Gäste sollen aber jederzeit sehen, dass sie immer aus unserem gesamten Angebot wählen können.“

Diese Herausforderung löst der Snack­Profi mit einer neuen Technik: Für die Warenpräsentation kommen erstmals Etageren zum Einsatz. Diese flexiblen Elemente können in die Auslage eingesetzt oder herausgenommen werden. So werden diese am Ende des Tages einfach verkleinert und sind für die Gäste zu jeder Tageszeit appetitlich gefüllt. Wer möchte, kann den 12 Mitarbeiter, die hier für das Wohl der Gäste sorgen, bei der Entstehung der Snacks über die Schulter schauen. Zum neuen Verkaufsraumkonzept von Back­Factory gehört nämlich im Sinne der Transparenz auch die offene Zubereitung.

Für Architektur- und Snackliebhaber
Für mich ist ein Besuch in diesem außergewöhnlichen Store des Snack­Profis auf jeden Fall empfehlenswert – ob man sich nun von der gelungenen Stilmischung überzeugen oder einfach nur mit einem leckeren Snack verwöhnen möchte.

Schaut doch einfach mal vorbei, wenn ihr in der Nähe seid und erzählt uns auf unseren Social Media-Kanälen, wie es euch gefallen hat. https://www.facebook.com/backfactory oder https://www.instagram.com/backfactory_de/

Eure Emma