BACKFACTORY GmbH Menü

Zuhause ist es doch am schönsten, oder?

Wir kennen es mittlerweile alle: Die Straßen sind nicht mehr so befahren. Die Geschäfte schließen früher - oder haben erst gar nicht geöffnet. Viele Menschen arbeiten von zuhause aus. Die Freunde sieht man zeitweise nur noch über Video-Telefonate. Man merkt: Der Light-Lockdown hat uns fest im Griff. Viele würden nun sagen, dass die Zeit daheim nicht so viel zu bieten hat, aber ich möchte Dir nun in diesem Blog zeigen, wie Du diese Zeit sinnvoll und kreativ nutzen kannst.

Die Zeit zuhause ist für mich die Gelegenheit um meiner Kreativität freien Lauf zu lassen. Dabei bin ich für euch stets auf der Suche nach neuen Snack-Erlebnissen und mache ich mich nahezu täglich auf die Suche (aktuell natürlich vorrangig im Internet) nach neuen Food-Trends. Hierbei bin ich offen für alle Kulturen. Denn ich möchte, trotz des Lockdowns bei mir zuhause einen uneingeschränkten Snack-Genuss haben.

Mein eigenes Scrapbook
Je nach Appetit suche ich mir oft viele Rezepte aus dem Netz, drucke diese aus oder notiere sie mir schnell irgendwo. Irgendwann viel mir dann auf, dass die Seiten und Notizen alle lose durch die Küche fliegen und ich sie oft nicht wiederfinde.
Mir kam eine Idee: Warum nicht alles irgendwie in einer hübschen Sammlung zusammenfassen und zu meinem ganz individuellen Kochbuch machen?
Deshalb habe ich mich dazu entschlossen, all meine eigenen Notizen sowie aus Büchern oder Magazinen herausgerissene Seiten zu einem Scrapbook zu verwandeln.

Ein Scrapbook ist die moderne und etwas coolere Version des alten Sammelalbums.
Die Seiten werden nach Belieben beklebt, bemalt und mit allen möglichen Kleinigkeiten verziert. So entstehen ganz individuelle kleine Kunstwerke.

In meinem Fall habe ich ein altes Buch aus meinem Schrank genommen und die Außenseite mit rotem Geschenkpapier umhüllt. Die vorhandenen Seiten konnte ich ganz einfach mit den Rezepten überkleben. Dazu habe ich noch ein paar handschriftliche Notizen auf die Seiten geschrieben, sodass mein kleines Rezeptbuch nun sehr persönlich und einzigartig ist.

So habe ich das Problem mit den vielen Rezepten gelöst, aber wie ich mich kenne, werde ich sicher schon bald ein weiteres basteln müssen.

Hier findest du eine ausführliche Anleitung zum Nachbasteln:
https://www.talu.de/scrapbooking-anleitung/


Zeit für gemütliche Stunden zuhause
Neben köstlichen Gerichten, die ich in meiner Snack-Küche immer mal wieder ausprobiere, darf natürlich eines in dieser Zeit nicht fehlen: Weihnachtsdeko! Denn wenn die Vorweihnachtszeit dieses Jahr offensichtlich nicht so wird, wie wir es aus unserer Erinnerung kennen, dann sollten wir uns doch zumindest ein bisschen Gemütlichkeit in unser Zuhause zaubern und das Beste aus der Situation machen, oder? Sofern ihr euch bis jetzt noch nicht so richtig motivieren konntet, euer Zuhause weihnachtlich zu schmücken, ist es jetzt an der Zeit dafür. Holt eure Kerzen aus dem Schrank, dekoriert sie mit ein wenig Tanne oder Eukalyptus-Zweigen auf einem runden flachen Teller und sammelt beim nächsten Sonntagspaziergang noch ein paar Tannenzapfen, die ihr nach Belieben mit einem Lack in einer Farbe eurer Wahl besprüht. Schon habt ihr eine schnelle und günstige Adventskranzalternative gezaubert.
Wenn ihr einen Balkon oder einen kleinen Garten habt, ist eine funkelnde Außenbeleuchtung  auch in diesem Jahr ein absolutes Muss. Besonders schön ist diese in den Abendstunden, die Dank der Winterzeit je nach Wetterlage bereits um 16 Uhr mit der Dämmerung beginnen.

Aber was gibt es Schöneres, wenn man die weihnachtliche Stimmung nicht nur sieht, sondern auch riecht? Habt ihr schon mal versucht einen Raumduft selber zu basteln? Das ging super schnell und eignet sich auch prima als Geschenk oder als Kleinigkeit zur Befüllung des Adventskalenders.

Hier findet ihr eine Anleitung zum DIY-Raumduft:
https://utopia.de/ratgeber/raumduft-selber-machen-einfache-anleitung-fuer-natuerliche-duefte/



Backe, backe, Lebkuchen…
Worauf freuen wir uns in der Weihnachtszeit am meisten? Richtig, Lebkuchen! Ich backe sie oft in verschiedenen Variationen. Ich liebe es, wenn der weihnachtliche Duft durch die ganze Wohnung strömt und die Vorfreude auf die Feiertage noch steigen lässt. Am häufigsten und liebsten esse ich meine selbstgebackenen Schoki-Lebkuchen. Selbstverständlich möchte ich auch, dass ihr wisst, wie himmlisch sie schmecken – also nutzt die Zeit und probiert es einfach mal aus!

Mein Lieblingsrezept für Lebkuchen findet ihr hier:
https://www.einfachmalene.de/die-besten-weichen-lebkuchen-vorsicht-suchtgefahr/

 

Und jetzt ran an den Ofen, die Bastelsachen und die Weihnachtsdeko!
Ich hoffe ich konnte euch diese doch etwas andere Adventszeit mit diesen Ideen ein wenig versüßen.
Bleibt gesund!

Eure Emma Bagel